Termine

03.07.2021
Dorffest Dahoim
Gesamtverein FC Straß e. V.
Ort: Bushaltstelle Schule Straß
 
18.09.2021
Altpapiersammlung
Handball
Ort: Strass
 
04.12.2021
Altpapiersammlung
Handball
Ort: Strass
 

Kontakt

Abteilungsleitung

1. Abteilungsleiter:

Michael Netter

07308/41875

2. Abteilungsleiter

Martin Salzer

 

 

Musik und Gesang

Gemeinsames Musizieren macht einfach glücklich!

Dieser Moment wenn die anderen Instrumente und Stimmen mit den eigenen verschmelzen und die Harmonie der Töne sich einem einzigartigen Klangerlebnis wird. Wer Musik macht, der kennt diese Begeisterung und Euphorie.

 

Aufstellung der Abteilung

1. Abteilungsleiter: Michael Netter

2. Abteilungsleiter: Martin Salzer

Strasser Liedersammlung

FCS Vereinslieder

 
Vereinslied „Schwarz und blau“
Schwarz und blau, wie lieb ich Dich,
Schwarz und blau, du bist ein Gruß für mich,
/: Weiß und blau und ist ja der Himmel nur
Schwarz und blau und ist unsere Fußballgarnitur :/
Mohammed war ein Prophet,
der vom Fußballspielen nichts versteht,
/: von der allerschönsten Farbenpracht,
hat er schwarz und blau für uns sich auserdacht :/
Darum Brüder reicht die Hand,
haltet fest zum schwarz und blauen Band,
/: Soll der Sportplatz unter Freibier stehn ,
die Schwarz/Blauen werden niemals untergehn :/
 
Müllerin
Wir haben zu Hause einen Kater,
oh-oh- -oh-la-la-la.
der war schon dreißig male Vater,
oh-oh-oh.
Der pfeift schon aus dem letzten Loch,
tra-la-la- -la-la-la- -la-la,
aber mausen tut er immer noch,
oh-oh- -oh-la-la-la.
 
Mal links, mal rechts die Müllerin, oh-oh- -oh-la-la-la,
wie gerne wär ich bei dir drin, oh-oh-oh
wie glücklich ich mich fühle, tra-la-la—la-la-la--la-la
in einer kleinen Mühle, oh-oh- -oh-la-la-la.
 
Wir haben zu Hause ,nen Kleiderschrank,
oh-oh- -oh-la-la-la.
da fehlen die Vorder- und Hinterwand,
oh-oh-oh.
Die Seitenwände sind auch nicht da,
tra-la-la- -la-la-la- -la-la,
da stehn die Füß alleine da,
oh-oh- -oh-la-la-la.
 
Mal links, mal rechts die Müllerin, oh-oh- -oh-la-la-la,
wie gerne wär ich bei dir drin, oh-oh-oh
wie glücklich ich mich fühle, tra-la-la—la-la-la--la-la
in einer kleinen Mühle, oh-oh- -oh-la-la-la.
Wir haben zu Hause ein Auarium,
oh-oh- -oh-la-la-la.
da schimmt ein toter Rollmops rum,
oh-oh-oh.
Dem, ham sie Schwanz und Kopf krupiert,
tra-la-la- -la-la-la- -la-la,
drum ist das arme Viech krepiert,
oh-oh- -oh-la-la-la.
 
Mal links, mal rechts die Müllerin, oh-oh- -oh-la-la-la,
wie gerne wär ich bei dir drin, oh-oh-oh
wie glücklich ich mich fühle, tra-la-la—la-la-la--la-la
in einer kleinen Mühle, oh-oh- -oh-la-la-la.
 
Es scheint der Mond so hell auf dieser Welt
Es scheint der Mond so hell auf dieser Welt XXXX
Zu meinen Madel bin ich heut bestellt XXXX
/: Zu meinen Madel Junge Junge Junge, da muß ich gehn ja gehn
Vor ihrem Fensterlein da bleib ich stehn :/
Wer steht da draußen und klopfet an XXXX
Das ich die ganze Nacht nicht schlafen kann XXXX
/: Ich steh nicht auf Junge Junge Junge laß dich nicht rein ja rein
Weil meine Eltern noch nicht schlafen sein:/
 
Den blanken Taler den schenk ich dir XXXX
Wenn du mich schlafen lässt heut Nacht bei dir XXXX
/: Nimm deinen Taler Junge Junge Junge scher dich nach Haus nach Haus
Such dir zum Schlafen eine Andere aus :/
 
Du wirst noch weinen und traurig sein XXXX
Wenn du mich schlafen lässt heut Nacht allein XXXX
/: Du wirst noch sagen Junge Junge Junge  o weh, o weh,
hätt ich
 den Taler doch im Portemonnaie:/
 
Es zogen elf Spieler wohl über den Rhein
Es zogen elf Spieler Es zogen elf Spieler wohl über den Rhein, 
(wiwipp hurra). 
ja bei einer Frau Wirtin, ja bei einer Frau Wirtin, 
ja bei einer Frau Wirtin ja da kehrten Sie ein. 
(wiwipp hurra).
 
Frau Wirtin, Frau Wirtin wo schläft ihr Töchterlein
(wiwipp hurra).
Ja sie schläft so ganz alleine, ja sie schläft so ganz alleine,
ja sie schläft so ganz allein im Kämmerlein
(wiwipp hurra).
Und als das  schwarzbraune Maderl, vom Schlafe auferwacht.
(wiwipp hurra). 
ja da fing sie an zu weinen, ja da fing sie an zu weinen,
ja da fing sie bitterlich zu weinen an.
(wiwipp hurra).
 
 Aber schwarzbraunes Maderl, warum weinest du so sehr,
(wiwipp hurra).
Ja ein junger Fußballspieler, ja der kehrt ja niemals wieder,
ja der hat mich heute Nacht um meine Ehre gebracht
(wiwipp hurra).
 
Da trat aus der Mitte der jüngste Spieler vor, 
(wiwipp hurra). 
Wenn keiner von euch allen, so tu ich den Gefallen 
und will des armen Kindes Vater sein. 
(wiwipp hurra)
ja wenn keiner von uns allen, ja so tut er den Gefallen
und will des armen Kindes Vater sein.
 
Ein Bauer wollte Langholz fahr´n
Bauer wollte Langholz fahr´n, Bauer wollte Langholz fahren, 50-Meter wollt er fah’rn Ha, Ha, Ha Ha Ha, Ha, 50-Meter wollt er fahr’n.
50 Meter sind nicht viel, 50-Meter sind nicht viel, ist ja nur ein Kinderspiel, Ha, Ha, Ha Ha Ha, Ha, -ist ja nur ein Kinderspiel.
Als der Bauer nach Hause kam, als der Bauer nach Hause kam, wollt er was zu Fressen habe’n, Ha, Ha, Ha Ha Ha, Ha, Ha wollt er was zu fressen ham.
Die Alte kochte Hirsebrei, die Alte kochte Hirsebrei, mit nem Elefantenei, Ha, Ha, Ha Ha Ha, Ha,  – mit nem Elefantenei.
Als der Bauer saß und fraß, als der Bauer saß und fraß, raschelt in der Kammer was, Ha, Ha, Ha Ha Ha, Ha,  – raschelt in der Kammer was.
Als der Bauer die Tür aufriss, als der Bauer die Tür aufriss, saß der Pfarrer da und schiss, Ha, Ha, Ha, Ha, Ha, Ha, – saß der Pfarrer da und schiss.
Bauer nahm den Besenstiel, Bauer nahm den Besenstiel, haut im was auf’s Arschventil, Ha, Ha, Ha, Ha, Ha, Ha – haut ihm was aufs Arschventil.
Bauer flog zum Fenster raus, Bauer flog zum Fenster raus, mitten in das Nachbarhaus, Ha, Ha, Ha Ha Ha, Ha – mitten in das Nachbar-Haus.
Leute die es sahn von fern, Leute die es sahn von fern, dachten s’wär der Morgenstern, Ha, Ha, Ha Ha Ha, Ha, Ha – dachten s’wär der Morgenstern.
Morgenstern der war es nicht, Morgenstern der war es nicht, war des Pfarrers Arschgesicht, Ha, Ha, Ha Ha Ha, Ha, war des Pfarrers Arschgesicht.
 
Eines Abends in der Dämmerung
|: Eines Abends in der Dämmerung
Sah ich zwei junge Fußballspieler steh'n. :|
Und sie sangen so schön,
Daß ein Mädel blieb steh'n.
|: Fußballspieler, du alleine,
   Du allein sollst meine Freude sein,
   Bei Tag und Nacht. :|
 
|: Und sie gingen in ein Kämmerlein,
Worin kein einzig Fenster war. :|
Und was darin geschah,
Das war jedem wohl klar.
|: Fußballspieler, du alleine,
   Du allein sollst meine Freude sein,
   Bei Tag und Nacht. :|
 
|: Und als ein dreiviertel Jahr rum war,
war ein junger Fußballspieler da, :|
Und was damals geschah,
das war jedem nun klar.
|: Fußballspieler, du alleine,
   Du allein sollst meine Freude sein,
   Bei Tag und Nacht. :|
 
Bruder Anton
Bruder Anton ! Ja was ist denn?
Heut ist Montag heut ist Blautag
Jaaaa wenn doch alltag Montag Blautag wäre,
und wir so beisammen wären!
 
…. Dienstag Krauttag
…. Mittwoch Knödeltag
…. Donnerstag Wurschtag
…. Freitag Fasttag
…. Samstag Zahltag
…. Sonntag Sauftag 
 
Die blauen Dragoner sie reiten
Die blauen Dragoner, sie reiten
Mit klingendem Spiel vor das Tor,
Fanfaren sie begleiten
Hell zu den Hügeln empor.
Die wiehernden Rosse, sie stampfen,
Die Birken, die wiegen im Wind,
Die Fähnlein auf den Lanzen
Flattern im Morgenwind.
Morgen, da müssen sie reiten,
Mein Liebster wird bei ihnen sein.
Morgen in alle Weiten
Morgen, da bin ich allein.
Weit ist der Weg zurück ins Heimatland so weit, so weit,
dort wo die Blume blüht am Wegesrand blüht  die neue Zeit, die neue Zeit
jeder brave Musketier, Musketier, trinkt heimlich sechs Maß Bier
weit ist der Weg zurück ins Heimatland so weit so weit.
 
Schwer mit den Schätzen
Schwer mit den Schätzen des Orients beladen
ziehet ein Schifflein am Horizont dahin.
Sitzen zwei Mädchen am Ufer des Meeres
flüstert die eine der andern leis' ins Ohr:
 
"Frag' doch das Meer, ob es Liebe kann scheiden,
frag' doch dein Herz, ob es Treue brechen kann."
"Frag' doch das Meer, ob es Liebe kann scheiden,
frag' doch dein Herz, ob es Treue brechen kann."
 
Schifflein, sie fuhren, und Schifflein, sie kamen,
einst kam die Nachricht aus fernem, fremdem Land.
Aber es waren nur wenige Zeilen,
dass eine and're er auserkoren hat.
 
Frag' doch das Meer, ob es Liebe kann scheiden,
frag' doch dein Herz, ob es Treue brechen kann.
Frag' doch das Meer, ob es Liebe kann scheiden,
frag' doch dein Herz, ob es Treue brechen kann.
 
Wer hat die Welt so schön gemacht
Wer hat die Welt so schön gemacht, wer hat das Fußballspiel erdacht,
wer hat die Welt so schön gemacht, wer hat das Fußballspiel erdacht.
Auf grünem Rasen spielen wir für unser schwarz und blau Spalier, 
auf grünem Rasen spielen wir für unser schwarz und blau Spalier.
 
Wer hat die Welt so schön gemacht, wer hat das Fußballspiel erdacht,
wer hat die Welt so schön gemacht, wer hat das Fußballspiel erdacht.
Wir war’n in Hamburg und Berlin und übers Jahr da geht’s nach Wien,
wir war’n in Hamburg und Berlin und übers Jahr da geht’s nach Wien.
 
Wer hat die Welt so schön gemacht, wer hat das Fußballspiel erdacht,
wer hat die Welt so schön gemacht, wer hat das Fußballspiel erdacht.
Ja von der Isar bis zum Rhein, da wollen wir die Besten sein,        
ja von der Isar bis zum Rhein, da wollen wir die Besten sein.
 
Wer hat die Welt so schön gemacht, wer hat das Fußballspiel erdacht,         
wer hat die Welt so schön gemacht, wer hat das Fußballspiel erdacht.          
Ja wenn das Fußballspiel nicht wär, dann wär die Welt so öd und leer,         
ja wenn das Fußballspiel nicht wär, dann wär die Welt so öd und leer.
 
Wenn die bunten Fahnen wehen
Wenn die bunten Fahnen wehen,
Geht die Fahrt wohl übers Meer.
Woll'n wir ferne Lande sehen,
Fällt der Abschied uns nicht schwer.
Leuchtet die Sonne, ziehen die Wolken,
Klingen die Lieder weit übers Meer.
Sonnenschein ist unsre Wonne,
Wie er lacht am lichten Tag!
Doch es geht auch ohne Sonne,
Wenn sie mal nicht scheinen mag.
Blasen die Stürme, brausen die Wellen,
Singen wir mit dem Sturm unser Lied.
Hei, die wilden Wandervögel
Ziehen wieder durch die Nacht,
Singen ihre alten Lieder,
Daß die Welt vom Schlaf erwacht.
Kommt dann der Morgen, sind Sie schon weiter,
singen Sie mit dem Sturm unser Lied
 
Von den Bergen rauscht ein Wasser
Von den Bergen rauscht ein Wasser,
Wollt es wäre kühler Wein.
Kühler Wein der soll es sein.
Schatz, mein Schatz, ach könnt ich bei dir sein.
In dem Wasser schwimmt ein Fischlein,
Das ist glücklicher als ich.
Glücklich ist, wer das vergißt,
Was nun einmal nicht zu ändern ist.
Auf dem Baume sitzt ein Vogel,
singt wie eine Nachtigall, Nachtigall,
Nachtigall du süßer Schall
hübsche junge Mädchen gibt her hier und überall
 
Willst du mich noch einmal sehen,
Musst du auf den Bahnhof gehn.
In dem großen Wartesaal
Schatz, da hast Du mich, da kannst Du mich zum allerletzten Mal.
In der Heimat angekommen, 
Fängt ein neues Leben an, 
Eine Frau wird sich genommen, 
kleine Kinder bringt der Weihnachtsmann
(der alte Mann ja wenn er kann, mit achtzig Jahr und noch viel mehr). 
 
He_Jo Spann den Wagen an
Hejo spann den Wagen an,
seht, der Wind treibt Regen ü-bers Land!
Holt die goldenen Garben,
Holt die golden Garben
 
Es wollt ein Madel früh aufstehn
Es wollt ein Mägdlein früh aufstehn,
dreiviertel Stund vor Tag,
wollt in den Wald spazieren gehn,
halli hallo, spazieren gehn,
und Brombeern pflücken ab.
Und als sie in den Wald nein kam,
da kam des Försters Knecht:
"Ach Mädchen, scher dich aus dem Wald,
halli hallo, spazieren gehn, halli hallo, spazieren gehn,
 
Und Als sie ein Stück weiter kam,
da kam des Försters Sohn:
"Ach Mädchen, setz dich nieder,
und pflück dein Körbchen voll!"
"Was soll ich mit dem Körbchen voll
mit 'ner Hand voll hab ich gnug.
"Ach wenn der Herr so gütig wär,
Und hülf mirs pflücken doch!"
Und wenn du eine böse Schwiegermutter hast,
ja so schick sie in den Wald;
denn im Wald da sind die Räuber,
halli, hallo die Räuber
die machen deine Schwiegermutter kalt!
 
Wilhelms Kuh
Sing mer zu, Sing mer zu, vom Wilhelm seiner alten Kuh
Sing mer zu, Sing mer zu, vom Wilhelm seiner alten Kuh,
 
Und der ganz Gemeinderat, meinderat, meiderat,
kriegt an Ochsenmaulsalat, vom Wilhelm seiner Kuh.
Sing mer zu, Sing mer zu ….
 
Und der ganze VfL, VfL,VfL,
kriegt a Portion Lederball, vom Wilhelm seiner Kuh,
Sing mer zu, Sing mer zu ….
 
Und am See Genezareth, nezareth, nezareth
schwimmt a Aug vom Ochsafett, vom Wilhelm seiner Kuh
Sing mer zu, Sing mer zu ….
 
Und die alte Ketrabäs, Ketrabäs, Ketrabäs
frißt a ganz Pfund Leberkäs, vom Wilhelm seiner Kuh.
Sing mer zu, Sing mer zu ….
 
Und am hintra Gatter danna, Gatter danna, Gatter danna
sieht man o die Knocha hanga, vom Wilhelm seiner Kuh.
Sing mer zu, Sing mer zu ….
 
Wir lagen vor Madagskar
Wir Lagen Vor Madagaskar
Und hatten die Pest an Bord
In den Kesseln da faulte das Wasser
Und mancher ging über Bord
 
Ahoi! Kameraden. Ahoi, ahoi
Leb wohl kleines Mädel, leb wohl, leb wohl
Ja wenn das Schifferklavier an Bord ertönt
Ja da sind die Matrosen so still
Weil ein jeder nach seiner Heimat sich sehnt
Die er gerne einmal wiedersehen will
 
Ahoi! Kameraden
Und ein kleines Mädel, das liebt er so heiß,
Das zu Haus so heiß ihn geküsst!
Und dann schaut er hinaus auf das weite Meer
Wo fern seine Heimat ist
 
Ahoi! Kameraden
Wir lagen schon vierzehn Tage
Kein Wind in den Segeln uns pfiff
Der Durst war die größte Plage
Dann liefen wir auf ein Riff
 
Ahoi! Kameraden
Der Langbein der war der erste
Der soff von dem faulen nass
Die Pest gab ihm das letzte
und wir ihm ein Sehmannsgrab
 
Ahoi! Kameraden
 
Wenn wir erklimmen
Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen
Steigen dem Gipfelkreuz zu
In unsern Herzen brennt eine Sehnsucht
Die lässt uns nimmermehr in Ruh
Herrliche Berge, sonnige Höhen
Bergvagabunden sind wir, ja wir
Herrliche Berge, sonnige Höhen
Bergvagabunden sind wir
Mit Seil und Hacken, alles zu wagen
Hängen wir an der steilen Wand
Herzen erglühen, Edelweiß blühen
Vorbei geht's mit sicher Hand
Herrliche Berge, sonnige Höhen
Bergvagabunden sind wir, ja wir
Herrliche Berge, sonnige Höhen
Bergvagabunden sind wir
Fels ist bezwungen, frei atmen Lungen
Ach, wie so schön ist die Welt
Handschlag, ein Lächeln, Mühen vergessen
Alles aufs Beste bestellt
Herrliche Berge, sonnige Höhen
Bergvagabunden sind wir, ja wir
Herrliche Berge, sonnige Höhen
Bergvagabunden sind wir, ja wir.
 
A Rindvieh
A Rindvieh, so nennen im Dorf mi die Leut,
des is halt a Titel, der so sakrisch mi freut.
Mei Vadr der, der hat in sein'm Köpferl nix drin,
na is aa koa Wunder, dass a Rindvieh i bin.
 
|: I bin fidel, fidel, fidel, me legscht am Arsch,
bis dass der Deifi holt mei arme Seel. :|
Ja neulich, da hat me des Zahnweh so plagt.
Zum Bader bin i ganga, hab mei Leid ihm geklagt.
Fünft guate hat er g'rissen, sechs schlechte san no drin,
20 Markl hab i bezahlt, weil a Rindvieh i bin.
 
I bin fidel...
Am Sonntag, da kommen die Stadtleut aufs Land,
de kraxeln auf de Berg wia de Gamsböck umanand.
Sie busseln mei Madl in der Sennhüttn drin
und i schai eahna zua, ja weil a Rindviel i bin.
 
I bin fidel...
 
Und neulich, do kriag i a Schreiben vom Gericht,
'z wegs di Alimente so a saublöde G'schicht.
Im Schreiben steht geschrieben, das I  Vater worda bin,
jetzt hab i's au noch schriftlich, dass a Rindvieh i bin.
 
I bin fidel...
 
Schiefer Absatz
Schiefer Absatz und in jedem Strumpf a Loch,
aber saufa, saufa, saufa tun mer doch
Schiefer Absatz und in jedem Strumpf a Loch,
aber saufa, saufa, saufa tun mer doch
Wenn das so weitergeht, bis morgen früh ja früh
stehn wir im Alkohol, bis an die Knie
Wenn das so weitergeht, bis morgen früh ja früh
stehn wir im Alkohol, bis an die Knie